Rezension: „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen“


cover_polarmeerAutor: Arthur Conan Doyle. Übersetzt von Alexander Pechmann. Erschienen im mare Verlag (http://www.mare.de/), Hardcover mit Schutzumschlag (ISBN 978-3-86648-209-8).

Erster Satz: „An einem Nachmittag im März 1880 beschloss ein junger Medizinstudent namens Arthur Conan Doyle spontan, sein Studium zu unterbrechen und als Schiffsarzt auf einem Arktis-Walfänger anzuheuern.“

Bevor Arthur Conan Doyle als Autor der Sherlock-Holmes-Reihe weltberühmt wurde, studierte er Medizin in Edinburgh. Neugierig beschloss er eines Tages, sich als Schiffsarzt auf einem Walfangboot anwerben zu lassen. Die Crew war froh, überhaupt einen Arzt an Bord zu haben, auch wenn dieser noch nicht fertig ausgebildet war. Für Conan Doyle wurde die sechs Monate dauernde Fahrt zu einem großen Abenteuer, bei dem er seine Eindrücke und Erlebnisse detailliert in einem Tagebuch festhielt.

Die nun vorliegende erste Übersetzung ins Deutsche des Tagesbuchs seiner Arktisfahrt liest sich selbst wie ein Abenteuerroman. Doyle erzählt von der Suche nach Walen und der Konkurrenz zwischen den Walfangbooten, von Robbenjagden und seiner Meeresschnecke „John Thomas“, die er in einem Gurkenglas hielt, von Boxkämpfen mit der Besatzung und seinem Problem, auf vereisten Schiffsplanken zu laufen – was ihm den Spitznamen „Eisvogel“ einbrachte, da er regelmäßig ins Wasser fiel.

Das Buch ist genau das Richtige für Bibliophile. Die Ausstattung ist wunderschön mit Leineneinband, Lesebändchen, Schuber und vielen Faksimilie-Seiten des Originaltagebuchs im Inneren.

Inhaltlich ist es ein Buch für alle, die von der durchaus skurrilen Persönlichkeit Conan Doyles fasziniert sind, für Liebhaber von Schifffahrtsabenteuern und für all diejenigen, die das 19. Jahrhundert als Epoche interessiert.

Fazit: Das Tagebuch eines schillernden Autors übersetzt für Bewunderer Conan Doyles und alle, die gerne Abenteuergeschichten zur See im 19. Jahrhundert lesen.

Leseprobe: http://www.mare.de/files/mare_doyle_polarmeer_lp.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.