Gemeinsam gelesen – Mein-Literaturkreis.de als Anlaufstelle für Lesekreise

Druck Lesen ist eine einsame Tätigkeit. Man taucht in die Geschichte ein, folgt ihr, lässt sich auf die Welt der Geschichte ein und entwickelt Ideen und Bilder. Wenn am Ende die Buchdeckel zugeklappt werden und die Geschichte nachwirkt, haben viele Leser das Bedürfnis, ihre Eindrücke zu teilen und neue Gedanken mit anderen auszudiskutieren. So entstehen, seit es Literatur gibt, Lesekreise. Schon von der Dichterin Sappho wird überliefert, dass sie gemeinsam mit anderen über Gelesenes diskutierte. Diese Tradition hat sich über die Jahrhunderte hinweg über viele berühmte Literatursalons fortgesetzt und wird bis heute in zahlreichen Literaturkreisen weitergeführt.

So möchte ich in diesem Beitrag ein Start-Up vorstellen, dass sich online einem Offline-Thema widmet, nämlich die Seite www.mein-literaturkreis.de. Gründerin des Portals ist Kerstin Hämke, die selbst seit 14 Jahren Mitglied eines Literaturkreises und passionierte Leserin ist. Ihre schön gemachte und klar strukturierte Seite hat mich sofort überzeugt, weswegen ich mich freue, sie in meinem Blog vorstellen zu können.

Die Seite soll eine Anlaufstelle für Literaturkreise werden. Das Hauptanliegen hierbei ist natürlich das Vorstellen möglicher Bücher für Literaturkreise. Denn die richten sich bei der Auswahl ihrer Lektüre nicht unbedingt nach den gängigen Bestsellerlisten. Im Gegenteil, oft werden ältere Titel bevorzugt, verrät Hämke, da es diese als günstigeres Taschenbuch gibt.

Neben den Buchtipps bietet das Portal auch Starthilfe für Literaturkreise. Dort finden Interessenten Infos zur Vorgehensweise bei der Gründung und Tipps für interessante Aktionen. Außerdem werden Literaturkreise vorgestellt. Und schließlich finden Neugierige auf der Seite auch noch aktuelle Informationen rund um die Literaturbranche, wie z.B. Messetermine.

Eine schöne Idee, die eine ansprechende Form gefunden hat – daher Hut ab vor der Gründerin. Diese durfte ich mit einigen Fragen zu ihrem Projekt löchern. Hier ihre Antworten:
Businessportrait Kerstin HŠmke

  1. Wo findest du die empfohlenen Bücher?

Die besten Bücher für Literaturkreise sind gut geschrieben und beinhalten ein Thema, über das man angeregt und – idealerweise – kontrovers diskutieren kann. Die üblichen Bestsellerlisten sind bei der Suche nach diesen Büchern selten hilfreich: Oft sind die Bücher, die den Massengeschmack treffen, inhaltlich seicht und stilistisch mittelmäßig. Und teuer, weil bei Erscheinen oft nur gebunden erhältlich. Literaturkreismitglieder lesen viel und entscheiden sich daher fast immer für eine Lektüre, die bereits als preiswerteres Taschenbuch erhältlich ist.

Die Bücher, die wir empfehlen, finden aus unterschiedlichen Quellen ihren Weg auf unsere Webseite: Wir informieren uns in den Verlagsvorschauen und auf Buchmessen. Verlage machen uns auf eventuell passende Neuerscheinungen aufmerksam. BuchhändlerInnen nennen uns ihre Lieblingsbücher. Und immer wieder erhalten wir Buchvorschläge von Besuchern der Webseite.

Für alle Bücher aber gilt: Bücher, die wir auf der Webseite für eine Diskussion in Lese- oder Literaturkreisen vorschlagen, sind von Lesekreismitgliedern gelesen und für gut befunden worden. Viele habe ich selbst gelesen; zusätzlich werde ich von befreundeten Literaturkreisen und deren Mitgliedern bei der Auswahl unterstützt.

  1. E-Book oder gedruckt, was ist dir lieber?

Das kommt auf die jeweilige Lesesituation an.

Bücher für die Webseite oder meinen privaten Literaturkreis lese ich immer auf Papier. Ein gedrucktes Buch hat Seitenzahlen und erleichtert so beispielsweise das Wiederfinden von Textstellen, die man in der Gruppe diskutieren möchte. Auch kann man ein physisches Buch gut weitergeben. Das ist hilfreich, wenn ich eine zweite Meinung zur Aufnahme eines Buches auf die Webseite einholen möchte.

Auf Reisen und in den Urlaub nehme ich gerne meinen E-Reader mit. So kann ich viel lesen, ohne gleich einen eigenen Koffer für die Urlaubslektüre mitnehmen zu müssen. Und eine eingebaute Leselampe ist im elektronischen Lesegerät auch dabei.

Auf längeren Autofahrten greife ich gerne zum Hörbuch. Natürlich nur, wenn dieses das geschriebene Buch ungekürzt wiedergibt, was leider nicht immer der Fall ist.

  1. Als Leseratte – wie viele Bücher liest du in etwa im Jahr?

Leider viel weniger, als ich gerne lesen würde. Im Durchschnitt etwa ein Buch pro Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.