Der Mops und sein Erzfeind

Mops mit BambusWir wissen nicht, was er ihm getan hat, aber es hat ihre Beziehung nachhaltig zerstört. Der Mops hasst den Zimmerbambus! Vielleicht wurde er von ihm mit Blättern beworfen, vielleicht stört er sich auch nur an der Gelassenheit der Pflanze, die weder auf freundliche Aufforderung zum Spiel noch auf offensives Anpöbeln reagiert.

Jedenfalls versuchte er schon als Welpe, dem Gewächs Schaden zuzufügen, obwohl er damals kaum über den Rand des Blumentopfes gucken konnte. Inzwischen hat sich dieses Problem erledigt und er wird nie müde, seine Rache auszuüben. Schon morgens, noch im Halbschlaf, ist der Bambus ein kurzes, drohendes Bellen wert. Mittags steigert sich das dann zu tätlichen Angriffen und nicht selten trägt er bei der Mittags-Gassirunde stolz einen Bambuszweig als Symbol seines Sieges im Maul. Abends gibt es dann kein Halten mehr und die Zimmerpflanze wird mit einem erneuten Angriff und Gebell verabschiedet. Nicht, dass sie sich über Nacht noch Freiheiten herausnimmt!

Der Baum nimmt es gelassen. Es ist ihm einfach keine Reaktion zu entlocken, und so hatte ich lange Zeit die Hoffnung, dass dies auch irgendwann dem Büromops klar werden wird. Vermutlich weiß er das auch – aber was wäre das Leben ohne Dinge, über die man sich aufregen kann. So bleibt es beim täglichen Kampf mit dem Erzfeind.

Neulich fiel seine Mittagsattacke sogar derart verheerend aus, dass er diesmal keinen Zweig mit auf die Gassirunde nahm, sondern ein Stück Wurzel. Für mich ein Zeichen, dass die Stoik des Baumes ihn nicht mehr lange retten wird und ich ihn bald durch eine neue Pflanze ersetzen muss. Es wird sich zeigen, ob diese dann den Platz des Erzfeinds einnehmen darf oder nicht für würdig befunden wird. Außer dem Bambus stünde auch noch ein Ficus zur Auswahl, doch der wurde vom Mops nie als ebenbürtiger Gegner angesehen und wird daher stets ignoriert.

Vielleicht lernt der Mops eines Tages, sich nicht über Dinge zu ärgern, die er nicht ändern kann, wie zum Beispiel, dass der Bambus auf seine Kontaktversuche einfach nicht reagiert. Andererseits ist das etwas, was er sicher nicht von seinem Frauchen lernen kann, und so hat das arme Tier schlechte Karten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.