Rezension „Schnee über Devon“

cover_devon Autorin: Imelda Arran. Erschienen in Kindle Edition. Ausschließlich als E-Book bei amazon erhältlich.

Erster Satz: In den wirbelnden Flocken versuchte der Kutscher die Pferde zu zügeln, doch sie wieherten auf und scheuten, als die Frau direkt vor ihnen auf die Straße stürzte.

Auch wenn die junge Witwe Angela Summerset ihre Tochter Emily und sich selbst gerade so vor dem Verhungern bewahren kann, so ist sie doch stolz und will niemandem zur Last fallen. Auch Dr. Worsely nicht, der sie nach einem Unfall kostenlos behandelt – und sich in sie verliebt.

Doch der Standesunterschied scheint diese Liebe nicht zuzulassen; Angela möchte Worsely nicht schaden und er traut sich nicht, sich ihr zu offenbaren. Angela akzeptiert keine weitere Unterstützung von Worsely, daher vermittelt er sie als Angestellte in den Haushalt eines Freundes. Doch schneller als gedacht bereut er diese Entscheidung, da nicht nur er, sondern auch Angela und Emily dadurch ins Visier einer angesehenen und skrupellosen Familie der gehobenen Gesellschaft geraten.

Was zunächst als zarte Liebesgeschichte à la Jane Austen beginnt, entwickelt sich bald zu einem Intrigenspiel von geradezu atemlosen Tempo. Die Cliffhanger sind gut plaziert, man fiebert beim Lesen mit und kann sich nur schwer losreißen. Das Motiv der Verkupplungsspielchen des 19. Jahrhunderts wurde hier mit einem sehr, sehr bösen Krimi-Element gepaart. Schön ist, dass der historische Hintergrund nicht nur Fassade ist, sondern auch die Handlung beeinflusst. Und so in gesellschaftliche Abgründe blicken lässt, die Verbrecher wie Jack the Ripper hervorgebracht haben. Aber zu viel sei hier nicht verraten, Lesen lohnt sich.

Leseprobe: auf der Amazon Webseite beim Buch.

Fazit: Eine stimmungsvolle Romanze mit kriminellem Hintergrund, der für das richtige Maß an Spannung sorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.