Rezension: Inspector Swanson und der Fluch des Hope Diamanten

Marley_Inspector_Swanson_Hope_RGB_300dpi_NEU
Autor: Robert C. Marley

Erschienen im Dryas Verlag (www.dryas.de), ISBN Taschenbuch 978-3-940855-53-4, ISBN E-Book 978-3-941408-65-4

Der erste Satz: Die Zeit der Kerzen und der Gemütlichkeit.

Vorweg: Wenn ich über dieses Buch schreibe, bin ich voreingenommen, denn es ist im Dryas Verlag erschienen, somit war ich an der Veröffentlichung beteiligt. Und es ist ein großartiges Buch geworden, inhaltlich wie äußerlich!
Der Roman beginnt mit dem Mord an einem Goldschmied – ein Fall für Inspector Donald Sutherland Swanson von Scotland Yard. Swanson ist ein erfahrener Polizist, der, wie der Leser erfährt, auch schon bei den Ripper-Morden mit ermittelte, daher wird er nun auf diesen sehr verzwickten Fall angesetzt. Ihm zur Seite steht sein noch unerfahrener Assistent und im Laufe der Erzählung auch Oscar Wilde – nicht immer zur Freude von Swanson, aber wer kann Oscar Wilde schon stoppen, wenn dieser sich etwas in den Kopf gesetzt hat.
Der Fall wird immer mysteriöser und neue Morde kommen hinzu. Sehr schön sind die kleinen Anekdoten und Begegnungen im Laufe der Geschichte. Z.B. die mit Arthur Conan Doyle. Oder die Szene, als der bis eben noch unerfahrene Assistent das Schlafzimmer eines umso erfahreneren Mordopfers durchsucht und dabei auf merkwürdige Objekte wie Fesseln und Kugeln stößt.
Ich bin ein großer Oscar-Wilde-Fan und kenne seine Aphorismen auswendig. Daher ist es für mich eines der Highlights des Buches, wie der Autor es immer wieder schafft, diese in die Dialoge einzubinden, ohne dass es gestellt wirkt.
Die Hauptfigur des Inspector Swanson gab es übrigens wirklich. Der Autor hatte das Vergnügen, dessen Enkel kenne zu lernen – der sich im Übrigen sehr über die fiktiven Abenteuer seines Großvaters freut.
Ein Erzählung mit viel Humor, liebenswerten Charakteren und einer bis zum Schluss spannenden Geschichte.
Außerdem ein Buch, dass einfach schön anzusehen ist. Zwischen die Kapitel wurden kleine Illustrationen gesetzt, die beim Lesen für Atmosphäre sorgen. Das Highlight ist der blaue Farbschnitt des Buches, d.h. die Seitenränder sind blau eingefärbt. Das ist nicht nur optisch schön, sondern es sorgt für ein leises Knistern beim Umblättern. Übrigens: Bei einem Rundum-Farbschnitt kleben die Seiten leicht zusammen. Einfach einmal mit leichtem Druck mit dem Daumen über den Buchblock gehen, dann sind sie gelockert.

Übrigens: Inspector Swanson ermittelt weiter. Der nächste Roman erscheint im Mai 2015 und heißt „Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper“.

Leseprobe

Fazit: Englischer Humor und Figuren mit viel britischem Understatement, die einem schnell sympathisch sind. Außerdem ein Fall, der bis zum Schluss mysteriös bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.